Bandmitglieder

Markus Denzler                    Lead-Gitarre, Querflöte, Mundharmonika, Gesang

Schon in der Jugendzeit, fasziniert von der singenden Gitarre widmete sich Markus jedoch erst mal dem Fussball. Erst in späteren Jahren gab er sich völlig der Musik hin und lernte bei bekannten Gitarristen das Gitarre spielen. Diese Zeit forderte ihm sehr viel Engagement und Ehrgeiz ab. Parallel trieb es ihn stets zur musikalischen Weiterentwicklung, welche er durch das Selbststudium verschiedenster Musikliteraturen anreicherte. Auch heute gibt es für ihn fast nichts, was nicht möglich wäre. Es ist wohl immer eine Frage der Zeit und des Abende füllenden Übens. Er ist ein Meister des musikalischen und technischen Verständnisses. Markus gefällt das situative Erscheinen während der Solo Einsätze, aber auch das sich galant zurückziehen können, gilt es doch immer auch im Dienste seines Team zu spielen. Es bereitet ihm grosse Freude, mit seinen Bandkollegen, Musik die er besonders gern mag, selber darzubieten. Aus der Ruhe des Raumes einen coolen Sound aus dem Nichts zusammen aufzubauen, damit die Zuhörer zu erreichen und selber dabei einen Beitrag leisten zu dürfen ist Lohn genug und mit Worten kaum zu beschreiben. Das Umhängen der Gitarre vergleicht Markus mit einer Art, Therapie dem Ausgleich und Schaffung der inneren und seelischen Balance. Er kann dabei die Lasten im Alltag, schlicht vergessen und in seine Rolle zusammen mit dem Instrument eintauchen. Interessant ist, dass ihm viele Stilrichtungen  behagen. Aber der Rock ist wohl sicher seine grösste stärke. So hört er mit Vorliebe die Heros der <<grossen Bands>> mit ihren kernigen, rauchigen und lieblich singenden  Gitarren, die einen unverwechselbaren Sound produzieren. Auch grosse Balladen, wie „Nothing else matters“, Metallica oder Stairway to heaven, Led Zeppelin gehen ihm unter die Haut.  Markus ist offen für viele Richtungen der Musik, wenngleich ihn die  60er bis 90er wohl am stärksten zusagen. Im Speziellen fand auch der einzigartige Johnny Cash Einzug in sein breites musikalisches Repertoire.  Doch auch neuzeitliche World Music animieren ihn zur Improvisation. Geprägt haben ihn in der Frühzeit allerdings eher die Rolling Stones als die Beatles. Für ihn ist die Band BUSBAR, die er als Gründer ins Leben gerufen hat, die dritte Bandstation in seinem musikalischen Dasein.

Jürg Vollenweider       Rhythmus Gitarre, Background Gesang

Wie bei vielen jungen Menschen der damaligen Zeit bildete der Blockflötenunterricht auch bei Jürg die Basis für das musikalische Grundverständnis. Die musikalischen Ziele der Lehrerin und diejenigen des Schülers klafften aber zusehends auseinander. Die „fätzigen„ Hits der früheren 60er begeisterten Jürg bedeutend mehr als die Literatur aus dem Blockflötenkurs. Mit erspartem Taschengeld und der Unterstützung seiner Eltern kaufte sich der Schüler Jürg seine erste akustische Gitarre. Ab diesem Zeitpunkt reifte seine Begeisterung, zu musizieren, zusehends. Die auferlegte Pflicht des Übens wich der Leidenschaft, Gitarre zu spielen. Er arbeitete intensiv an der Entwicklung des Spielens, so dass er bereits als Teenager erstmals in einer Band spielen konnte. Das Musizieren in einer Formation war eine neue und schöne, sicher auch ganz wichtige Erfahrung für die Abstimmung in der Musik. Mit „Les Escolettes“, eine von jungen Musikbegeisterten gegründete Solothurner Band, konnte Jürg wertvolle Bühnen- und Banderfahrung sammeln. Im Quartett spielte er sowohl die akustische als auch die E-Gitarre. Nach einer mehrjährigen musikalischen Pause wuchs in ihm das Bedürfnis, wieder aktiv einzusteigen. Die Gründung von „Late Edition“ war der Wiedereinstieg ins Bandleben und zugleich auch die Herausforderung, neue musikalische Ziele zu verfolgen. Die von Think Back eingeschlagene musikalische Stilrichtung entspricht voll und ganz dem passionierten Gitarristen. Zusammen mit Schlagzeug und Bass versteht er es, der sehr stark durch Rhythmus geprägten Musik der 60er und 70er den Basissound zu Geben.

René Denzler                Gesang

Aufgewachsen mit 3 älteren, Musikbegeisterten Geschwistern, prägten ihn vor allem die Musik der 70er und frühen 80er. Schon als Schüler begeisterte sich René für den Gesang. In der Oberstufe war es dann auch eines seiner Lieblingsfächer bei dem er auch die besten Noten bekam. Förderung und Casting Shows gab es damals noch nicht und ganz ehrlich gesagt hätte er trotz seinem Talent auch gar nicht den Mut gehabt wirklich solo oder in einer Band aufzutreten. Als René angefragt wurde in einer Schülerband zu singen hat er abgelehnt weil er sich nicht vorstellen konnte vor Leuten aufzutreten. Die Leidenschaft für den Gesang hat René nie verloren, aber nur immer für sich in den letzten Jahren im eigenen Musikkeller ausgelebt. Im Januar 2017 bot sich ca. 40 Jahre nach der ersten Anfrage als Sänger in einer Band mitzumachen eine neue Chance. Zusammen mit seinem älteren Bruder Markus und den Kollegen Jürg und Chris Musik zu machen, das war die Chance, die er sich nicht entgehen lassen wollte. Der fehlende Mut ist dem puren Spass mit den Kollegen Musik zu machen gewichen.

Shayne Phillips        Schlagzeug

American-born drummer, Shayne Phillips, has been practicing his craft for over 35 years.  No stranger to the stage, Shayne has performed live shows with various bands and styles in concert halls, rock clubs, and stadiums, at open-air festivals and on radio and television.

The music of BUSBAR is the perfect fit for a drummer that grew up in the golden age of classic rock.  Always happy to play the role of time-keeper, Shayne provides the band with a solid base to build upon.  He brings a confidence to the music that allows his bandmates to remain focused on their musicality.

As a small business owner, music remains a hobby for Shayne.  Finding time for practicing and performing while balancing work and family life is always a challenge, one made easier with good friends and good music.  BUSBAR is a group of musicians that can play rock professionally and also keep alive the youth and fun that it inspires.